FERI sieht eine weiterhin stark steigende Nachfrage für Alternative Investments wie Infrastruktur-, Real Estate-, Private Equity- und Hedgefonds-Investments in den kommenden Jahren. Derzeit betreut FERI Alternative Investments im Wert von rund 8,5 Mrd. Euro und zählt damit zu den größten Anbietern in Deutschland.

Wir bieten unseren Kunden seit über 20 Jahren individuell abgestimmte Risikomanagement-Lösungen. Dabei werden die Marktrisiken nach vorher gemeinsam festgelegten Risiko- und Ertragsparametern aktiv gesteuert. 

Im Institutionellen Asset Management bietet FERI ein breites Spektrum an Vermögensverwaltungsleistungen für institutionelle Investoren. Unsere Investmentspezialisten verfügen über jahrelange Erfahrung in allen Anlageklassen und folgen einem Multi-Asset-Ansatz, der von der Entwicklung und Umsetzung individueller Anlagestrategien bis zur quantitativen Risikosteuerung und -kontrolle reicht.

FERI sieht eine weiterhin stark steigende Nachfrage für Alternative Investments wie Infrastruktur-, Real Estate-, Private Equity- und Hedgefonds-Investments in den kommenden Jahren. Derzeit betreut FERI Alternative Investments im Wert von rund 8,5 Mrd. Euro und zählt damit zu den größten Anbietern in Deutschland.

Wir bieten unseren Kunden seit über 20 Jahren individuell abgestimmte Risikomanagement-Lösungen. Dabei werden die Marktrisiken nach vorher gemeinsam festgelegten Risiko- und Ertragsparametern aktiv gesteuert. 

FERI steht für eine umfassende, individuelle, transparente und nachhaltige Beratung und Betreuung privater Mandanten. Mit einer Erfahrung von über 30 Jahren bieten wir privaten Anlegern eine breite Palette an Vermögensverwaltungsleistungen an.

Das Thema Nachhaltigkeit ist nicht nur ein gesellschaftspolitisch relevanter Imperativ, sondern beinhaltet für FERI auch ein klares Bekenntnis zur gesellschaftlichen Mitverantwortung als Finanzdienstleister. Deshalb stellt FERI bei allen Investmentlösungen und Beratungsdienstleistungen die UN SDGs in den Vordergrund der Nachhaltigkeitsüberlegungen. 

Mithilfe einer Asset Liability Management Studie kann FERI Ihnen aufzeigen, ob ein Finanzierungssystem in seiner jetzigen Form nachhaltig ist und genügend Risikoträger verfügbar sind oder ob eine Modifikation des Systems ratsam ist.

Beim Übergang in eine nachhaltige Zukunft begleitet und unterstützt Sie FERI bei der Implementierung eines Nachhaltigkeitskonzepts sowie bei der Umsetzung und Weiterentwicklung bereits bestehender Lösungsansätze.

Die Gesamtbetreuung bei FERI reicht von der optimalen Asset Allocation über die Investitionsplanung bis hin zur Mandatierung von Managern sowie dem Reporting und Controlling. Klare Strukturen sorgen hierbei stets für nachvollziehbare Entscheidungen und eine transparente Kapitalanlage.

FERI führt in drei Schritten einen Kostencheck durch und ermittelt die Kosten für Mandate, Verwahrstellen und Kapitalverwaltung. Diese stellen in Zeiten anhaltender Niedrigzinsen einen wesentlichen Faktor für die Portfolioperformance dar.

Mithilfe des dreistufigen Managerchecks beurteilt FERI die Qualität und Leistung der Asset Manager.

FERI bewertet aktuelle Portfolien hinsichtlich Rendite- und Risikoerwartung und prüft, ob die Allokation den Anforderungen an Ertrag und verfügbarem Risikobudget noch gerecht wird. Darüber hinaus stellt FERI Ihnen alternative Portfolien vor, die bei gleichem Risiko mehr Rendite erwarten lassen bzw. gleiche Renditechance bei Reduktion des Risikos aufweisen.

Zur Sicherung des Erfolgs der Kapitalanlage begleitet FERI die Prozesse im Risikomanagement. Diese reichen von der Erstellung eines Risikohandbuchs über die Risikoinventur bis hin zur regelmäßigen Berichterstattung und -kommentierung.

Zur Identifikation der Risikoquellen und deren Verteilung im Portfolio einer Kapitalanlage erstellt FERI das Risksheet, das ebendiese Informationen transparent und übersichtlich macht. Dadurch lässt sich auf den ersten Blick erkennen, welchen Anteil am Gesamtrisiko die einzelnen Fonds, Segmente und Assetklassen haben.

FERI bietet seinen Kunden den gesamten Prozess des Investment Consulting an und entwickelt diesen seit den 90er Jahren kontinuierlich weiter. Auch durch die große Erfahrung, selbst entwickelte Systeme und den Zugriff auf nahezu 200 Mitarbeiter in allen Themen des Anlageprozesses schafft FERI bei seinen Kunden durch sein Beratungsangebot einen spürbaren Mehrwert.

FERI Family Office - Strategieberater für Ihr Vermögen. Wir bieten Leistungen von der Strategischen Vermögensplanung, über die Umsetzungsberatung und das Ergebniscontrolling bis hin zum Risikomanagement, Vermögensschutzstrategien und Nachhaltigkeitsberatung an.

Das Thema Nachhaltigkeit ist nicht nur ein gesellschaftspolitisch relevanter Imperativ, sondern beinhaltet für FERI auch ein klares Bekenntnis zur gesellschaftlichen Mitverantwortung als Finanzdienstleister. Deshalb stellt FERI bei allen Investmentlösungen und Beratungsdienstleistungen die UN SDGs in den Vordergrund der Nachhaltigkeitsüberlegungen. 

Asset Allocation – aktuelles Marktgeschehen im Blick. FERI bietet eine optimale, quantitativ und qualitativ fundierte Entscheidungsunterstützung, sowohl zu Fragen der strategischen als auch der taktischen Asset Allocation.

Die ökonomische Expertise von FERI wird in namhaften Unternehmen für die operative Planung und Marktforschung und in zahlreichen Banken für die Risikosteuerung unter Branchengesichtspunkten eingesetzt. Wir bieten unseren Kunden folgende Dienstleistungen: globale Wirtschaftsdaten, globales Makro Research, globale Konjunktur-, Zins- und Währungsprognosen, Prognosen für Länder und Branchen, FERI Branchen Rating. 

Diese Seite übersetzen in:
Zu FERI in:
myFERI Economics Portal

FERI Markets Update März 2020 - Zu früh für Stabilisierung: Märkte bleiben labil

Bad Homburg, 23.03.2020
von Dr. Eduard Baitinger, FERI AG
  • Corona-Crash schnellster Absturz der Börsengeschichte
  • Technische Erholung nur von kurzer Dauer
  • Systemische Risiken nehmen zu

Der Corona-Crash hat in kürzester Zeit zu einem beispiellosen Ausverkauf an den Aktienmärkten geführt. Nach den massiven Kursverlusten haben kurze Gegenbewegungen zuletzt Hoffnung auf eine baldige Erholung geweckt. Dafür dürfte es jedoch noch deutlich zu früh sein – die Kapitalmärkte bleiben vorerst extrem labil. Vergleicht man den aktuellen Kurseinbruch mit früheren Crashs, fallen drei Besonderheiten auf.

Rasanter Absturz von historischen Höchstständen

Noch am 19. Februar diesen Jahres hatte der S&P 500 ein neues Allzeithoch erreicht, nur um knapp drei Wochen später 30 Prozent tiefer zu notieren. Damit handelt es sich um den schnellsten Absturz in der amerikanischen Börsengeschichte. Auch der DAX ist in Rekordgeschwindigkeit um rund 40 % eingebrochen. Diese Art von „Sudden Death“ ist beispiellos in der Börsengeschichte. Selbst dem Oktober-Crash von 1987 gingen zwei schwache Börsenmonate voraus. Vor 9/11 war die Stimmung an den Börsen bereits seit einiger Zeit getrübt, und nach nur 11 Tagen hatten sich damals die Märkte wieder gefangen.

„Buy the Dip“-Strategie vorerst noch mit hohem Risiko

Grundsätzlich bieten Rückschläge immer auch die Chance, zu günstigeren Kursen wieder in den Markt einzusteigen. Dieses Verhalten konnte auch in den vergangenen Tagen beobachtet werden, als die Börsen zwischenzeitlich ins Plus drehten. Offenbar nutzen erste strategische Investoren das aktuelle Marktumfeld für langfristige Anlagen. Dennoch sind Aktienkäufe nach dem Muster „Buy the Dip“ in der aktuell sehr unübersichtlichen Situation mit großen Risiken verbunden. Für den Fall, dass die Börsen weiter nachgeben, drohen Anlegern hohe Verluste.

Kaum noch Spielraum für die Geldpolitik

Ob die Notenbanken auch dieses Mal wieder in der Lage sein werden, die Finanzmärkte zu stabilisieren („Notenbanken-Put“) ist alles andere als sicher. So lösten die letzten Leitzinssenkungen der US-Notenbank Verunsicherung aus und provozierten Kursverluste, anstatt die Märkte zu stützen. Ob die Ankündigung der EZB, über ihr neues „PEPP“-Programm Staats- und Unternehmensanleihen für 750 Milliarden Euro zu kaufen, nachhaltig Wirkung zeigt, bleibt ebenfalls abzuwarten.

Ausblick

In den vergangenen Wochen standen alle Märkte unter erheblichem Verkaufsdruck. Auch als sicher geltende Vermögenswerte (AAA-Anleihen, Gold) wurden liquidiert, um Verluste in anderen Bereichen auszugleichen. Ob und wie stark der Ausverkauf noch weitergeht, hängt entscheidend vom Verlauf der CoViD19-Epidemie in den USA ab. Amerikanische Großstädte wie New York stehen vor einer massiven Neuinfektionswelle und könnten regelrecht überrollt werden. Sollten die Infektionszahlen in den USA weiter stark steigen, wovon derzeit auszugehen ist, droht eine zweite Verkaufswelle. Auch systemische Risiken - von Kreditausfällen bis zu einer neuen Finanzkrise - würden deutlich zunehmen. US-Assets, traditionell geschätzt als Hort der Stabilität, könnten dann erheblich unter Druck geraten. Solange dieses Szenario droht, sollten Anleger ihre Risiko-Exponierung strikt begrenzen. Gleichzeitig ist hohe Flexibilität gefragt. Denn: Sobald sich der Anstieg der weltweiten CoViD19-Infektionen erstmals deutlich verlangsamt, wären deutliche Markterholungen zu erwarten.


Über Dr. Eduard Baitinger

Dr. Eduard Baitinger ist seit 2015 Head of Asset Allocation in der FERI Gruppe. Er verantwortet den Bereich quantitative Asset Allocation der FERI Trust, wo er auch zahlreiche Forschungsprojekte steuert und koordiniert. In enger Abstimmung mit dem FERI-Vorstand und Chief Investment Officer, Dr. Heinz-Werner Rapp, vertritt er ferner die Anlagestrategie der FERI-Gruppe und deren Kommunikation an Mandanten und Kunden der FERI.

Vor seiner Tätigkeit bei FERI war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bremen und Finanzanalyst bei einem Asset Manager. 2010 schloss er sein Studium an der Universität Bremen, begleitet von einem Auslandsaufenthalt in New York, als Diplom Ökonom ab. 2014 promovierte Eduard Baitinger mit Auszeichnung über neue Ansätze für das quantitative Asset Management. Dr. Baitinger publiziert regelmäßig in akademischen Fachzeitschriften und fungiert als akademischer Gutachter.


Über FERI AG

Die FERI Gruppe mit Hauptsitz in Bad Homburg wurde 1987 gegründet und hat sich zu einem der führenden Investmenthäuser im deutschsprachigen Raum entwickelt. Für institutionelle Investoren, Familienvermögen und Stiftungen bietet FERI maßgeschneiderte Lösungen in den Geschäftsfeldern:

Das 2016 gegründete FERI Cognitive Finance Institute agiert innerhalb der FERI Gruppe als strategisches Forschungszentrum und kreative Denkfabrik, mit klarem Fokus auf innovative Analysen und Methodenentwicklung für langfristige Aspekte von Wirtschafts- und Kapitalmarktforschung.

Derzeit betreut FERI zusammen mit MLP ein Vermögen von 39,2 Mrd. Euro, darunter 8,5 Mrd. Euro Alternative Investments. Die FERI Gruppe unterhält neben dem Hauptsitz in Bad Homburg weitere Büros in Düsseldorf, Hamburg, München, Luxemburg, Wien und Zürich.



Pressekontakt

Katja Liese

Mitglied der Geschäftsleitung

Unternehmensstrategie, Marketing und Kommunikation

T +49 (0) 6172 916-3192

F +49 (0) 6172 916-1192

presse@feri.de

FERI AG

Rathausplatz 8-10

61348 Bad Homburg

Dr. Eduard Baitinger
Dr. Eduard Baitinger
Dr. Eduard Baitinger
Kontakt
Login
Sprache
Katja Liese
Mitglied der Geschäftsleitung
Unternehmensstrategie, Marketing und Kommunikation

T +49 (0) 6172 916-3192
F +49 (0) 6172 916-1192
presse@feri.de

FERI AG
Rathausplatz 8-10
61348 Bad Homburg

Diese Seite übersetzen in:
Zu FERI in:
KONTAKT
Kontakt
Katja Liese
Mitglied der Geschäftsleitung
Unternehmensstrategie, Marketing und Kommunikation

T +49 (0) 6172 916-3192
F +49 (0) 6172 916-1192
presse@feri.de

FERI AG
Rathausplatz 8-10
61348 Bad Homburg

Kontaktformular

Vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir kommen auf Ihr Anliegen zurück.

Leider ist ein Fehler aufgetreten.