FERI sieht eine weiterhin stark steigende Nachfrage für Alternative Investments wie Private Markets (Infrastruktur, Real Estate, Private Equity) und Hedgefonds-Investments in den kommenden Jahren. Derzeit betreut FERI Alternative Investments im Wert von über 15 Mrd. Euro und zählt damit zu den größten Anbietern in Deutschland.
Wir bieten unseren Kunden seit über 20 Jahren individuell abgestimmte Risikomanagement-Lösungen. Dabei werden die Marktrisiken nach vorher gemeinsam festgelegten Risiko- und Ertragsparametern aktiv gesteuert.
Im Institutionellen Asset Management bietet FERI ein breites Spektrum an Vermögensverwaltungsleistungen für institutionelle Investoren. Unsere Investmentspezialisten verfügen über jahrelange Erfahrung in allen Anlageklassen und folgen einem Multi-Asset-Ansatz, der von der Entwicklung und Umsetzung individueller Anlagestrategien bis zur quantitativen Risikosteuerung und -kontrolle reicht.
FERI sieht eine weiterhin stark steigende Nachfrage für Alternative Investments wie Private Markets (Infrastruktur, Real Estate, Private Equity) und Hedgefonds-Investments in den kommenden Jahren. Derzeit betreut FERI Alternative Investments im Wert von über 15 Mrd. Euro und zählt damit zu den größten Anbietern in Deutschland.
Wir bieten unseren Kunden seit über 20 Jahren individuell abgestimmte Risikomanagement-Lösungen. Dabei werden die Marktrisiken nach vorher gemeinsam festgelegten Risiko- und Ertragsparametern aktiv gesteuert.
FERI steht für eine umfassende, individuelle, transparente und nachhaltige Beratung und Betreuung privater Mandanten. Mit einer Erfahrung von über 30 Jahren bieten wir privaten Anlegern eine breite Palette an Vermögensverwaltungsleistungen an.
Ihre Anforderungen und Bedürfnisse sind für uns die Maßgabe bei der Optimierung Ihrer Vermögensstruktur. Da wir strategisch langfristig arbeiten, setzen wir einen starken Fokus auf eine umfassende Zukunfts- und Nachfolgeplanung.
FERI Family Office - Strategieberater für Ihr Vermögen. Wir bieten Leistungen von der Strategischen Vermögensplanung, über die Umsetzungsberatung und das Ergebniscontrolling bis hin zum Risikomanagement, Vermögensschutzstrategien und Nachhaltigkeitsberatung an.
Mithilfe einer Asset Liability Management Studie kann FERI Ihnen aufzeigen, ob ein Finanzierungssystem in seiner jetzigen Form nachhaltig ist und genügend Risikoträger verfügbar sind oder ob eine Modifikation des Systems ratsam ist.
Beim Übergang in eine nachhaltige Zukunft begleitet und unterstützt Sie FERI bei der Implementierung eines Nachhaltigkeitskonzepts sowie bei der Umsetzung und Weiterentwicklung bereits bestehender Lösungsansätze.
Die Gesamtbetreuung bei FERI reicht von der optimalen Asset Allocation über die Investitionsplanung bis hin zur Mandatierung von Managern sowie dem Reporting und Controlling. Klare Strukturen sorgen hierbei stets für nachvollziehbare Entscheidungen und eine transparente Kapitalanlage.
FERI führt in drei Schritten einen Kostencheck durch und ermittelt die Kosten für Mandate, Verwahrstellen und Kapitalverwaltung. Diese stellen in Zeiten anhaltender Niedrigzinsen einen wesentlichen Faktor für die Portfolioperformance dar.
Mithilfe des dreistufigen Managerchecks beurteilt FERI die Qualität und Leistung der Asset Manager.
FERI bewertet aktuelle Portfolien hinsichtlich Rendite- und Risikoerwartung und prüft, ob die Allokation den Anforderungen an Ertrag und verfügbarem Risikobudget noch gerecht wird. Darüber hinaus stellt FERI Ihnen alternative Portfolien vor, die bei gleichem Risiko mehr Rendite erwarten lassen bzw. gleiche Renditechance bei Reduktion des Risikos aufweisen.
Zur Sicherung des Erfolgs der Kapitalanlage begleitet FERI die Prozesse im Risikomanagement. Diese reichen von der Erstellung eines Risikohandbuchs über die Risikoinventur bis hin zur regelmäßigen Berichterstattung und -kommentierung.
Zur Identifikation der Risikoquellen und deren Verteilung im Portfolio einer Kapitalanlage erstellt FERI das Risksheet, das ebendiese Informationen transparent und übersichtlich macht. Dadurch lässt sich auf den ersten Blick erkennen, welchen Anteil am Gesamtrisiko die einzelnen Fonds, Segmente und Assetklassen haben.
FERI bietet seinen Kunden den gesamten Prozess des Investment Consulting an und entwickelt diesen seit den 90er Jahren kontinuierlich weiter. Durch die große Erfahrung, selbst entwickelte Research- und Analysetools und den Zugriff auf ca. 230 Mitarbeiter in allen Themen des Anlageprozesses schaffen wir mit unserem Beratungsangebot einen spürbaren Mehrwert für unsere Kunden.
Asset Allocation – aktuelles Marktgeschehen im Blick. FERI bietet eine optimale, quantitativ und qualitativ fundierte Entscheidungsunterstützung, sowohl zu Fragen der strategischen als auch der taktischen Asset Allocation.
Die ökonomische Expertise von FERI wird in namhaften Unternehmen für die operative Planung und Marktforschung und in zahlreichen Banken für die Risikosteuerung unter Branchengesichtspunkten eingesetzt. Wir bieten unseren Kunden folgende Dienstleistungen: globale Wirtschaftsdaten, globales Makro Research, globale Konjunktur-, Zins- und Währungsprognosen, Prognosen für Länder und Branchen, FERI Branchen Rating.
Diese Seite übersetzen in:
KONTAKT
Telefon
Kontakt
FERI Trust GmbH

T +49 (0) 6172 916-3600
F +49 (0) 6172 916-9000
ft@feri.de


Rathausplatz 8-10
61348 Bad Homburg

Kontaktformular

Vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir kommen auf Ihr Anliegen zurück.

Die Nachricht konnte nicht gesendet werden!

Falsche Eingabe!

Telefon KONTAKT
Kontakt KONTAKT
Login
Sprache
FERI Trust GmbH

+49 (0) 6172 916-3600
+49 (0) 6172 916-9000
ft@feri.de


61348 Bad Homburg
Rathausplatz 8-10

Kontaktformular

Vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir kommen auf Ihr Anliegen zurück.

Die Nachricht konnte nicht gesendet werden!

Falsche Eingabe!

Diese Seite übersetzen in:

Economics Update September 2022 – Deutsche Industrie: Strukturwandel zulasten energieintensiver Branchen

Bad Homburg, 05.09.2022
von Axel D. Angermann
  • Stark überdurchschnittliche Steigerung der Erzeugerpreise in energieintensiven Sektoren
  • Struktureller Wandel vollzieht sich seit vielen Jahren unabhängig vom Krieg in der Ukraine
  • Gute Gründe für wirtschaftspolitisches Eingreifen zur Dämpfung des Kostenanstiegs

Der dramatische Anstieg der Strom- und Gaspreise trifft die energieintensiven Branchen der deutschen Industrie besonders hart und verschärft den ohnehin bereits laufenden Strukturwandel zulasten dieser Sektoren. Deutsche Unternehmen mussten bereits vor Ausbruch des Ukraine-Krieges überdurchschnittlich hohe Strompreise verkraften. Die nochmals gestiegenen Energiekosten verschärfen die Wettbewerbssituation und könnten die Verlagerung von Produktionskapazitäten an andere Standorte dramatisch beschleunigen. Deutlich wird dies mit einem Blick auf die Entwicklung der Erzeugerpreise: Seit Beginn des Jahres 2021 sind diese in der Industrie insgesamt um 22 Prozent gestiegen. In der Stahlerzeugung beträgt das Plus 75 Prozent, in der Grundstoffchemie mehr als 50 Prozent und in der Papierherstellung mehr als 40 Prozent.

Mittelständische Struktur offenbart Nachteile

Die Weitergabe höherer Kosten an die Abnehmer ist in einer mittelständisch geprägten Wirtschaft, wie sie für Deutschland typisch ist, schwieriger – große Unternehmen mit erheblicher Marktmacht haben in dieser Hinsicht Vorteile. Dort, wo das Potenzial für Produktivitätssteigerungen und Innovationen bei industriellen Vorprodukten begrenzt ist, kommt es zur sukzessiven Verlagerung der Produktion an kostengünstigere Standorte außerhalb Deutschlands. Dieser schleichende Strukturwandel zulasten energieintensiver Sektoren ist bereits seit vielen Jahren in Gang. Während die Industrieproduktion im zurückliegenden Aufschwung (von 2012 bis zum Jahr 2018) um 1,2 Prozent pro Jahr stieg, verzeichneten die Glas- und Baustoffherstellung nur marginale Zuwächse von 0,4 Prozent pro Jahr. Bei den Nichteisenmetallen und Gießereien waren es 0,6 Prozent. Das Papiergewerbe, die Stahlerzeugung und die Grundstoffchemie schrumpften sogar, letztere um 1,4 Prozent pro Jahr. Überdurchschnittliche Zuwächse verzeichnete dagegen die Spezialitätenchemie mit einem Plus von 2,4 Prozent pro Jahr.

Produktionsstandort Deutschland in Gefahr

Abrupt steigende Energiekosten sowie der plötzliche Gasmangel, der in wichtigen Branchen wie der Chemieindustrie zu Produktionsstillegungen führen könnte, haben also nicht nur unmittelbare konjunkturelle Konsequenzen, sondern beschleunigen den bereits laufenden strukturellen Wandel. Es besteht die reale Gefahr, dass die betroffenen Produktionskapazitäten für immer verlorengehen, wenn die Abnehmer einmal (zwangsweise) den Wechsel auf andere Anbieter vollzogen haben und diese eine potenziell höhere preisliche Wettbewerbsfähigkeit aufweisen.

Kluge Wirtschaftspolitik gefordert

Die Wirtschaftspolitik muss daher abwägen: Einerseits ist es nicht ihre Aufgabe, den strukturellen Wandel aufzuhalten, indem sie bestimmte Sektoren der deutschen Wirtschaft unter Artenschutz stellt. Angesichts von mehr als 700.000 Beschäftigten in den sechs energieintensivsten Branchen hätte ein beschleunigter Abbau von Arbeitsplätzen in diesen Industrien jedoch massive gesamtwirtschaftliche und soziale Folgen. Im Übrigen wäre auch für den Klimaschutz nichts gewonnen: Die Abwanderung energieintensiver Produktion würde zwar die deutsche CO2-Bilanz verbessern, das globale Klima – auf
das es letztlich ankommt – aber tendenziell verschlechtern, weil die Produktion fortan an anderer Stelle erfolgt und dort meistens mit höheren CO2-Emissionen verbunden sein dürfte als zuvor in Deutschland. Es gibt also einige gute Gründe, in der Energiepolitik auch die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Unternehmen ins Kalkül zu ziehen und einen übermäßigen Anstieg der Energiepreise für die Unternehmen hierzulande zu verhindern.


Über Axel D. Angermann

Axel D. Angermann analysiert als Chef-Volkswirt der FERI Gruppe die konjunkturellen und strukturellen Entwicklungen aller für die Asset Allocation wesentlichen Märkte. Diese Daten bilden die Grundlage für die strategische Ausrichtung der Vermögensanlagen der FERI.

Angermann verantwortet seit 2008 die von FERI erstellten Analysen und Prognosen für die Gesamtwirtschaft sowie einzelne Branchen. 2002 trat er als Branchenanalyst in das Unternehmen ein. Seine berufliche Karriere begann beim Max-Planck-Institut für Ökonomie und beim Verband der chemischen Industrie. Angermann studierte Volkswirtschaftslehre in Berlin und Bayreuth.

Über FERI

Die FERI Gruppe mit Hauptsitz in Bad Homburg wurde 1987 gegründet und hat sich zu einem der führenden Investmenthäuser im deutschsprachigen Raum entwickelt. Für institutionelle Investoren, Familienvermögen und Stiftungen bietet FERI maßgeschneiderte Lösungen in den Geschäftsfeldern:

Das 2016 gegründete FERI Cognitive Finance Institute agiert innerhalb der FERI Gruppe als strategisches Forschungszentrum und kreative Denkfabrik, mit klarem Fokus auf innovative Analysen und Methodenentwicklung für langfristige Aspekte von Wirtschafts- und Kapitalmarktforschung.

Derzeit betreut FERI zusammen mit MLP ein Vermögen von ca. 55 Mrd. Euro, darunter rd. 15 Mrd. Euro Alternative Investments. Die FERI Gruppe unterhält neben dem Hauptsitz in Bad Homburg weitere Standorte in Düsseldorf, Hamburg, München, Luxemburg, Wien und Zürich.



Pressekontakt

Katja Liese von Wangenheim

Mitglied der Geschäftsleitung

Leiterin Presse & Kommunikation

T +49 (0) 6172 916-3192

F +49 (0) 6172 916-1192

presse@feri.de

FERI AG

Rathausplatz 8-10

61348 Bad Homburg

Angermann Axel Presse 1125x1500px